vorschaubild0
Mönchentor

Mönchentor


Position

3D-Model

Steckbrief

  • 1316 zum ersten Mal erwähnt
  • im 16. Jahrhundert erneuert
  • 1805/1806 neues Tor auf dem Fundament des alten errichtet
  • 1990/1992 renoviert

Baustil


Das ursprünglich gotische Tor wurde im 16. Jahrhundert im Stil der Renaissance erneuert. Eine frühe Darstellung befindet sich auf der heute noch im rostocker Stadtarchiv erhaltenen Vicke-Schorler-Rolle von 1586. 1805/1806 wurde ein neues Tor nach den Plänen des Universitätsprofessors Schadelock in seiner heutigen, klassizistischen Gestalt auf dem Fundament des alten errichtet. Es erhielt Pilaster(Teilpfeiler), eine abgestufte Attika(Aufsatz über dem Gesims eines Gebäudes), sowie eine Empire-Vase. Das Tor wurde nach den Plänen der Rostocker Architekten Ulrich Hammer und Dieter Jastram von 1990 bis 1992 saniert. Es ist das einzige erhaltene Srandtor Rostocks.

Nutzung


Im Obergeschoss des Tores befand sich früher die Wohnung des Strandvogts. So wurde dort 1825 Ferdinand Müller, einer der bedeutendsten australischen Botaniker, geboren. Heute nutzt der Kunstverein zu Rostock das Gebäude, der am 30. Dezember 1992 gegründet wurde und der das Tor am 1. Februar 1994 von der Stadt erhielt.

Lage


Vor dem Tor befand sich früher wirklich noch Strand. Damals führten Schiffsbrücken in das ausreichend tiefe, von Schiffen befahrbare Wasser. Deshalb erinnert noch heute ein Stein an der Westseite des Tores mit folgendem Text an eine große Sturmflut: "Anno 1625 den 10. Februar ist das Meer durch ein Nordosten Sturm an diesen Stein unterste Kante von 2 bis 5 Uhr auf den Abend gelaufen und erwachsen".
Quellenangaben