vorschaubild0
Blücherdenkmal vor dem Unigebäude
vorschaubild1
Hauptgebäude der Uni Rostock
vorschaubild2
Haupteingang
vorschaubild3
Eingangsbereich
vorschaubild4
Nordgiebel

Uni-Hauptgebäude


Position

Steckbrief

  • 13. Februar 1419 gegründet
  • Neubau 1867-1870
  • Motto: "Traditio et Innovatio" (Tradition und Erneuerung)
  • zur Zeit etwa 14.500 Studenten
  • 70 Studiengänge in 10 Fakultäten
  • derzeitige Leitung: Wolfgang Schareck
  • älteste Universität im Ostseeraum

Entstehung


Die Universität Rostock wurde 1419 von den Herzögen Johann IV. und Albrecht V. von Mecklenburg und dem Rat der Hansestadt Rostock als erste Universität in Norddeutschland und dem gesamten Ostseeraum gegründet, allerdings ohne theologische Fakultät, aber mit päpstlicher Bulle (Gründungsurkunde von Papst Martin V. vom 13. Februar 1419). Die feierliche Eröffnung der Universitas Rostochiensis war am 12. November 1419.
Anfangs bestand sie nur aus einer juristischen und einer medizinischen Fakultät sowie der Facultas artium (heute die philosophische Fakultät), 1433 kam nunmehr eine theologische Fakultät hinzu.

Fakultäten und Einrichtungen


Heute bieten die zehn Fakultäten der Universität Rostock Mitarbeitern und Studenten ein breites Fächerspektrum und ermöglichen den Wissenschaftlern gleichzeitig den Zugang zu vielen Forschungsthemen:

* Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
* Fakultät für Informatik und Elektrotechnik
* Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
* Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultät
* Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum
* Philosophische Fakultät
* Theologische Fakultät
* Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
* Interdisziplinäre Fakultät

Die Rolle für die Rostocker Wirtschaft


2006 wurden über 700 Wissenschaftlerstellen aus Drittmitteln (Forschungsgelder) für Forschungsprojekte finanziert. Dabei gingen bisher mehrere hundert Unternehmensgründungen aus den Fakultäten hervor. In den vergangenen Jahren wurden etwa 90 Erfindungsmeldungen und 19 internationale Patentanmeldungen eingereicht. Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften unterstützen in Forschung und Lehre besonders kleine und mittlere Unternehmen in den Bereichen Tourismus und Logistik. Die bundesweit einmaligen ökologisch ausgerichteten Agrar- und Umweltwissenschaften fokussieren auf Produktivität und Entwicklungsfähigkeit des ländlichen Raums.
Quellenangaben